Monsieur Guillaume BARAZZONE Conseiller administratif

Herr
Guillaume Barazonne
Administrative Berater

Das Museum der Feuerwehrmänner, ist dies eine fantastische Kiste an Erinnerungen, die davon lang auf der Entwicklung der Stadt sagt. Als Bürgermeister und administrative Berater, der mit der Ableitung der Stadtumwelt und mit der Sicherheit, die Aufsichtsbehörde von SIS, bin ich glücklich, zu sehen, dass diese Erinnerungen heute ein numerisches Leben haben.

Diese Website entworfen und realisiert von einem Team von Enthusiasten, macht uns wollen mehr über die Geschichte der Genfer Feuerwehrleute. Die praktischen Informationen, Fotos und Nachrichten ermutigen uns, zu kommen, ein Museum zu entdecken, das eine wirkliche Originalität anbaut und das in Wert die Mission von Männern und Frauen legt, die sehr zur Sicherheit der Bevölkerung beitragen. Weil die Hilfe, das auch die Sicherheit ist !
Ein grosser Glückwunsch an die Freiwilligen, die das Museum une seine Web-Display leben lassen.

Guillaume Barazzone

 

Schumacher

Der Kommandant von S.I.S
Nicolas  SCHUMACHER

Das Museum der Genfer Feuerwerker zeichnet die Entwicklung unseres Unternehmens, seiner technischen Mittel, seiner Ausrüstungen, seiner Haltungen.

Es ist das Werk der Angestellten der Feuerwerker und Rettungsdienste, aktive und pensionierte Mitarbeiter, die an einem tag der Ruhe und trotz einer grossen immer operativen Engagement gefallen hat, kam spontan für die Schaffung dieses Geschichtsortes zu arbeiten. Ein schönes Zeugnis !

Neben dem Interesse daran, die Materialien, Fahrzeuge und Haltungen zu sehen, ist die Anwesenheit der pensionierte Führungen einen grossen Mehrwert für die Besucher. Diese haben eine Karriere als Feuerwehrmann hinter ihnen, auch wenn man nie wirklich diesen wunderbaren Beruf lässt ! Die Erklärung, die Ihnen gegeben sein werden, die Erfahrungen, die Ihnen erzählt sein werden und die sehr zahlreichen Anekdoten nach mehr als 30 Berufsjahren, werden Ihnen erlauben, Tätigkeitsbereiche der Genfer Feuerwerker besser zu verstehen.

Dieser Ort ist für die aktive Feuerwehr, einen Link mit der Vergangenheit und indirekt mit der Zukunft ! Jeder angehende Berufsfeuerwehrmann beendete seine Ausbildung durch einen Besuch und Erläuterungen über die Arbeit seiner Vorgänger von unseren Ältesten.

Abgesehen von diesem Überlegungen, ehrt das Museum.

Huldigung an diejenigen, die mit unserem Beruf geholfen haben, zu entwickeln, Jahrhundert für Jahrhundert.
Huldigung an unsere Ältesten, ohne die wir würden nicht die Struktur und die aktuellen Mittel verfügten.
Huldigung an die Männer und an die Frauen, die sich mit Überzeugen, einer starken Überzeugung verpflichten, die für die Erfüllung der zahlreichen Missionen unentbehrlich ist, die die unseren sind.
Huldigung an diejenigen, die uns in unseren Handlungen stützen und die unseren Körper erlauben, sich zu entwickeln, sich an die gegenwärtigen Risiken anzupassen, um besser zu schützen und zu helfen, wie es unsere Ältesten haben machen können.
Huldigung schliesslich an die diejenigen, die verletzt gewesen sind oder die auf dem Feuer gestorben sind. Man hat manchmal sehr Tendenz, die höchste Aufopferung zu zahlreicher Ältesten zu vergessen.

Guter Besuch in allen und alle und … vorwärts in der Schrift der nächsten Seiten unserer Geschichte !

Commandant N. Schumacher

 

Team_GeorgesPellet

Der Präsident :
Herr Georges PELLET

Liebe Freunde Besucher, liebe Kinder,

Ein Museum ist der Ort vor allem, wo bemerkenswerte Sammlungen ausgestellt sind. Unser Museum entgeht dieser Regel nicht. Seit langem haben Feuerwehr geduldig unsere Sammlungen bestanden, eifersüchtig zeugen der Vergangenheit schützend. Geräte, Fahrzeuge und verschiedene Materialien besonders Ausrüstungen eigenen Schutzes. Interessante Sammlungen bezüglich ihrer vom XVIII. Jahrhundert bis zu unsren Tagen gehenden Kontinuität !

Aber was ebenfalls die Originalität unseres Museums macht, sind die warmen Räumlichkeiten, die ihn schützen. Einer angrenzenden Industriebrache im Depositum der Verbindung des freiwilligen Postbereiches VG haben die Männer des S.I.S auf ihren Freizeiten, einen des Wertes der ausgestellten Materialien würdigen Ecrin gestaltet. Eine wenige kostspielige Schaffung, weil Wald infolge des Wirbelsturmes Lothar wiederbekommen gewesen ist, der die Schweiz im Dezember 1999 verwüstet hat. Es versteht sich von selbst, dass die Dekoration sowie die Entwicklung von Erläuterungen Schaffungen des Weinberges sind.

Sie werden daher passen, ein kleiner Umweg bei uns setzt sich, vor allem durch, dass er nichts kostet ! Mit Vergnügen werden wir Sie jeden Mittwoch und Sonntag ausserhalb der Schulferien empfangen. Zwei freiwillige Führer unseres Vereines, alt berufliche Feuerwehr des S.I.S von Genf, werden Sie begleiten und werden mit Vergnügen auf alle ihre Fragen antworten.

Bis bald !

Der Präsident der Verein des Museums der Feuerwerker der Stadt von Genf Geoges PELLET